Samstag, 5. September 2015

Asia-Texts

Es ist 7 Uhr morgens. Noch total verschlafen stehe ich in der Schlange meines Lieblingscafés, um mir meinen allmorgendlichen Chai-Latte auf dem Weg zur Universität zu holen. Es sind wie jeden Tag die gleichen Menschen dort. Auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule, zu Terminen. Gehetzt, auf dem Sprung. Ein Tag gleicht dem anderen. Ich lasse meinen Blick durch den Raum schweifen, denke über die Geschichten der anderen nach. Plötzlich fällt mein Blick auf ein neues Paar Augen, so durchdringend blau, dass sie mich an das Meer erinnern, das ich so sehr vermisse. Zu diesen Augen gehört ein junger Mann mit dunklem Haar. Er erwidert meinen Blick und beginnt zu grinsen. Ich grinse zurück. Er läuft auf mich zu, während ich meine Gedanken hinsichtlich eines bald beginnenden Gesprächs kaum ordnen kann. Es ist nicht so, dass ich schüchtern wäre, im Gegenteil. Sein Anblick hat mir nur gerade derart die Sprache verschlagen, dass ich gerade noch so ein "Hi!" stammeln kann, während er mich mit einem gut gelaunten "Guten Morgen, schöne Frau!" begrüßt...

---

Ich liebe diesen Moment des ersten Kusses, wenn man nicht weiß, wie man sich verhalten soll. Schüchtern den Körper des anderen berührt, der einem noch so fremd ist. Diese Spannung, bevor sich die Lippen zum ersten Mal berühren. Sind sie weich? Ja, das sind sie. Dieser Kuss, der niemals enden soll, doch nur einen kurzen Augenblick dauert. Der anschließende Blick in seine Augen, die mehr erzählen, als Worte es in diesem Moment ausdrücken könnten...

---

Wie so oft liefen wir gemeinsam nachts durch die Straßen. Die Stadt ist nicht groß, doch wir gehen gerne durch die kleinen Gassen und Seitenstraßen, die immer eine Überraschung für uns bereithalten. Mal finden wir ein schönes Café, mal einen interessanten Laden, mal eine Buchhandlung. Meist können wir uns danach gar nicht erinnern, wo wir genau gelaufen sind. Die Nacht war angenehm kühl, der Sommer neigte sich gerade dem Ende zu. Jedes Mal, wenn wir so ziellos umher liefen, hatten wir tolle Gespräche. Über das Schicksal, die Zukunft, die Welt. Wir konnten uns stundenlang in diesen Gesprächen verlieren...

---

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen