Samstag, 18. Juli 2015

Wiedersehen im Café am Rande der Welt - John Strelecky

Es gibt nicht viele Bücher, die wirklich mein Innerstes berühren. Das erste mal habe ich das bei Paulo Coelho erfahren, doch auch John Strelecky scheint diese Art des Schreibens hervorragend zu beherrschen! Vor ein paar Monaten habe ich bereits über den ersten Teil dieser Geschichte geschrieben, heute folgt der zweite Teil.
Selbstverständlich möchte ich nicht spoilern, daher werde ich weniger auf den Inhalt des Buches eingehen, als auf meine Gedanken dazu.

Wie auch das Café an sich immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein scheint, gelingt es auch Strelecky jedes Mal wieder, mir in seinen Büchern genau die Antworten zu geben, die ich gerade in meinem Leben brauche. So habe ich zwar festgestellt, dass ich mich durchaus in den letzten Monaten sehr verändert habe, diese Veränderung sich aber gerade wieder zurück entwickelt und ich die elementaren Dinge sehr schnell wieder vergesse.

Mittlerweile erahne ich, was mein ZDE ist und arbeite darauf hin. Nein, ich werde ihn nicht verraten, da ich von einer Psychologie-Studentin mal erfahren habe, dass Ziele zu abstrakt werden, wenn man sie mit zu vielen Menschen teilt.

Nach nicht einmal 24h habe ich das Buch fertig gelesen - ich bewundere Strelecky durchaus dafür, mit seinen Büchern so einen Wandel meiner Gefühle und Einstellungen zu bewirken. Teilweise fühle ich mich wie der Protagonist, nur dass ich die Lehren aus dem ersten Buch wieder vergessen habe. Seit ich es beendet habe, merke ich, wie viel positiver meine Einstellung geworden ist. Dabei erinnere ich mich an einige Momente, die schon ein paar Monate zurückliegen: ich bin grundlos lächelnd durch die Stadt gelaufen, so geht es mir heute auch wieder.

Strelecky gibt auch Seminare in Deutschland, die den Weg zum eigenen ZDE und/oder zu den eigenen Big Five For Live, wie er sie nennt, ebnen. Leider sind sie etwas teuer (zwischen 200-1500€...), aber es wird sich definitiv lohnen, darauf zu sparen!



There are not so many books which are able to really touch myself. The first time I experienced that while I was reading Paulo Coelho, but John Strelecky is quite good at that as well. A few months ago I wrote about the first part of the story, today is the second part. 
As I don't want to spoil, I only write about my thoughts concerning the book.

Like the café itself seems to be at the right place when needed, Strelecky always gives me the answers I need at the moment. Of course I recognized that I changed a lot during the last months, but these changes seem to vanish again and I forget the lessons I learned.

Meanwhile I guess my purpose of existence and try to work on that. No, I'm not going to tell you since a psychology student once told me, that goals become unreachable when you tell to many people.

After not even 24h I finished the book - I definitely admire Strelecky for being able to write books which change my thoughts. Partly I feel like the protagonist, but I simply forgot the lessons the first book taught me. Since I finished it, I recognized that my attitude changed, it became more positive. It reminds me of some situations a few months ago when I was walking through the city, simply smiling for no reason. That's what I felt today.

Strelecky is giving some seminars in Germany that help you finding your purpose of existence and/or to find your Big Five For Life. Unfortunately they are quite expensive (about 200-1500€) but I'm sure it's worth to safe money for that!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen