Mittwoch, 22. Juli 2015

What's wrong?

"Du hast doch alles, was du brauchst: eine Wohnung, ein tolles Studium, nen Job, was zu tun, Freunde, Geld, ... Was ist dein Problem?!"

Ja, tatsächlich, was ist mein Problem? Woher kommt diese Grundunzufriedenheit, die normalerweise tief in mir schlummert, doch in den letzten Wochen immer öfter zum Vorschein kommt? Was läuft falsch in unserer Gesellschaft, das uns mit nichts zufrieden stellt? Nun, manch einer möchte nun sagen, dass mir ein Partner fehlt - doch ich bin nicht einmal sicher, ob das meine Probleme tatsächlich lösen oder sie nur wieder verstecken würde. 
Nun, ich lege nicht viel Wert auf materielle Dinge, daher suche ich das Problem zuerst immer bei mir selbst. In Asien habe ich oft gelernt, auf mich und meine innere Stimme zu hören, wobei das hier leider nicht mehr ganz so gut funktioniert; meistens überhöre ich sie doch ganz gerne.

"Wie schwer kann es schon sein, sich selbst zu lieben?" - "Tust du es?" - "Nein..."

Vielleicht ist das das Problem. Vielleicht lernen wir heutzutage nicht mehr, dass die wichtigste Person für uns selbst doch wirklich nur wir selbst sind/sein sollten. Vielleicht können wir es auch gar nicht, weil die Auseinandersetzung mit der eigenen Person doch am schwersten ist. Oder weil uns die Gesellschaft vorschreibt, wie wir zu sein haben.
Wie oft lobt man sich denn selbst? Wie oft denkt man schon, "ach, das hab ich jetzt aber gut gemacht"? Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, betrachten wir uns sogar kritischer, als wir andere betrachten. Oder wir suchen Fehler bei anderen, weil wir uns die eigenen nicht eingestehen wollen. Beide Varianten gibt es und beide führen nicht zum Ziel.


"You have everything you need: a flat, awesome study, a job, friends, money, ... What's your problem?!"

Yes indeed, what's my problem? Where does that basic dissatisfaction come from, which is mostly sleeping but constantly present since a few weeks? What's wrong in our society that we can't be satisfied anymore? Well, some people might say that everything I need is a partner - but I'm not sure if that would really solve my problem or just hide it again.
I don't attach importance to materialistic things, that's why I try to solve problems by looking inside myself. In Asia I really learnt to listen to myself and my inner voice, but back here it doesn't work very well; mostly I don't want to listen to that voice.

"How difficult can it be to love yourself?" - "Do you love yourself?" - "No..."

Maybe that's the main problem. Maybe we miss learning that the most important person in our lives is/should be ourself. Maybe we can't love ourself since thinking about the own personality is quite difficult. Or because society tells us what to be like.
How often do you praise yourself? How often do you think "ah, what I did is really good"? When we're completely honest to ourselves, one can see that we're judging ourselves more than we judge other people. Or we try to find mistakes in other people because we don't want to see ours. Both variants do exist but both don't lead to the finishing line.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen