Freitag, 13. März 2015

Killing Fields


Wenn man sich in Phnom Penh befindet gibt es genau eine Sache, die man unbedingt anschauen muss: die Killing Fields.
Zugegeben, bevor ich hier herkam, hatte ich absolut keine Ahnung über die kambodschanische Geschichte. Ist man dann tatsächlich dort, erfährt man recht schnell von der dunklen Vergangenheit dieses Landes, die in der Tat nicht einmal lange zurück liegt, nämlich gerade mal 40 Jahre. Für den geschichtlichen Hintergrund verweise ich wieder auf den entsprechenden Wikipedia-Artikel. 
Ein paar Eckdaten gibt es trotzdem:
Im Jahre 1975 kamen die Roten Khmer (khmer rouge), eine Guerillabewegung an die Macht. Ihr Ziel war es, Kambodscha in einen reinen Agrar-Staat zu verwandeln. Deshalb wurden überwiegend intellektuelle Menschen verfolgt, bspw. Lehrer, Menschen mit Brille usw. Insgesamt fielen ca. 2 Millionen Menschen den Roten Khmer zum Opfer. Religion wurde verboten, Bücher wurden verbrannt und die Menschen gezwungen, in der Landwirtschaft zu arbeiten (unter horrenden Umständen). Unbegreiflich hingegen ist, dass die Roten Khmer Mitglied der Nato waren, alles wurde sehr gut verschleiert. Es gab viele Hinrichtungen, die in den heute als "killing fields" bekannten Gebieten verübt wurden. Choeung Ek in der Nähe von Phnom Penh gilt als am bekanntesten.
Wir sind mit dem TukTuk für 5$ pro Person hingefahren, der Eintritt kostet mit Audio-Guide 6$. Wenn man das Gelände betritt, fällt es schwer, sich das Grauen, das sich hier abgespielt hat, vorzustellen. Alles sieht so friedvoll und schön gemacht aus.
When you're in Phnom Penh, there's exactly one place you have to visit: the killing fields.
I have to admit, that I had absolutely no idea about the Cambodian history before I came here. But when you're actually there, you can learn quite quickly about the dark past of this country. It's only 40 years ago. For historical background refer to the corresponding Wikipedia article again.
A few key data is there anyway:
In 1975, the Khmer Rouge (Khmer Rouge), a guerrilla movement came to power. Their goal was to transform Cambodia into a purely agricultural country. Therefore, predominantly intellectual people were persecuted, eg. teachers, people with glasses, etc. In total, approximately 2 million people fell victim to the Khmer Rouge. Religion was banned, books were burned and people forced to work in agriculture (under horrendous circumstances). Incomprehensible, however, is that the Khmer Rouge were a member of NATO, everything was very well disguised. There were many executions that took place in the territories now known as "killing fields". Choeung Ek near Phnom Penh is regarded as the best known.
We went there with the TukTuk (5$ p.p.), admission costs with audio-guide 6$.
It's hard to imagine the horror that happened here, because everything looks peaceful.


Der Audio-Guide ist eine sehr nützliche Begleitung, wobei einem manchmal der Mund offen steht, weil man nicht begreifen kann, was man gerade hört. Einige der Hütten auf dem Feld wurden abgerissen, dort befinden sich jetzt Schilder, die erklären, was an diesem Ort vorgefallen ist.
The audio-guide is really useful, but sometimes you're just speechless, because you can't grasp what you just heard. 




Das größte Massengrab mit 450 Opfern. Es sieht einfach nur beängstigend aus. 
The largest grave containing 450 victims. 




Alle paar Monate wird das Gebiet nach Kleidung und Knochen abgesucht, die durch die Witterung nach und nach ans Tageslicht kommen.
Every few months the area is searched for clothes and bones that come to light by the weather gradually.



Als ich den Text zu diesem Baum gehört habe, hätte ich - verzeiht mir den Ausdruck - am liebsten losgekotzt. Hier wurden Kinderköpfe gegen den Baum geschlagen, man fand ihn mit Knochen- und Blutspuren vor. Direkt daneben befindet sich ein Grab mit Kinder- und Frauenleichen.
When I read the text concerning this tree, I just wanted to puke. Children's heads were struck against the tree, it was found with blood and bones on it. Beside it there's a grave with the bodies of children and women.


Überall findet man noch Kleidungsstücke und Knochen, es ist ein komisches Gefühl, hier zu laufen.
You can find pieces of clothes and bones all over the area.


Die Gedenkstupa beinhaltet so ziemlich alle Schädel und Knochen, die gefunden wurden.


Es ist ein sehr bizarrer Anblick, die vielen Schädel mit Löchern und Rissen zu sehen. Die Menschen hier wurden nämlich überwiegend erschlagen mit diversen Werkzeugen.
It's bizarr to see all those sculls with wholes in them. People were stroke dead by various tools.



Ich muss sagen, ich war etwas gelähmt vom gesamten Anblick. Es ist unvorstellbar, was sich hier ereignet hat. Gerade wenn man aus Deutschland kommt und schon mal ein KZ besucht hat, kann man sich das alles nur sehr schwer vorstellen. Der eine Teil eines Volkes löscht den anderen Teil des Volkes aus. Es lässt sich schwer in Worte fassen, deshalb möchte ich wie folgt abschließen:

“Ob der Frieden erst nach unvorstellbaren Schrecken erreichbar ist, heraufbeschworen durch stures Beharren der Menschheit auf veralteten Verhaltensmustern, oder ob er heute durch einen konsultativen Willensakt herbeigeführt wird, das ist die Wahl, vor die alle Erdenbewohner gestellt sind.”


It really was horrible to see und unbelievable what happened there. Especially when you're from Germany and visited a concentration camp before. One part of the nation kills the other...




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen