Dienstag, 17. März 2015

Kampot

Die letzten Tage habe ich in Kampot verbracht, allerdings kann ich nicht sagen, dass ich allzu viel von der Stadt gesehen hätte. Sie ist klein, schön und ruhig, also genau das, was man nach einer Großstadt wie Phnom Penh braucht. 
Der eigentliche Grund für meinen Aufenthalt dort (ich wäre am liebsten direkt weiter zu meiner Trauminsel) war, dass ich in Siem Reap einen netten französischen Tätowierer kennengelernt habe, der sich bereitwillig meinen Ideen annehmen wollte. Leider wurde gegen Ende die Zeit knapp, daher konnte ich nicht alles verwirklichen.
The last few days I spent in Kampot, but I didn't see so much of that city. It's small, nice and quiet, which is exactly what you need after a big city like Phnom Penh.
The main reason for my stay there (I would've preferred to continue directly to Ko Ta Kiev) was, that I met a French tattoo artist in Siem Reap. We decided to do some tattoos, but in the end there was not enough time for all of my plans.






Wir waren natürlich nicht nur damit beschäftigt, meinen Körper zu quälen, sondern haben dann doch auch mal etwas unternommen. Beispielsweise Pizza backen mit weiteren französischen Freunden in deren Haus. Oder diverse Cafés ausprobieren.
Ich hab mir noch eine Pediküre gegönnt, meine Füße sehen mittlerweile zum Fürchten aus...
Of course we were not only busy torturing my body. We also cooked some pizza with his friends or tried various cafes.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen